“Hafen und Abenteuer” ist ein sich weiterentwickelndes Angebot der Natur-, Rausch- und Risikopädagogik.

 

Hafen und Abenteuer bietet verschiedene und an den jeweiligen Bedarf orientierte Angebote zu den Themen Naturerfahrung, NaturErlebnispädagogik, Kooperative Abenteuerspiele, Ritualpädagogik, Rausch- und Risikopädagogik.

 

Es richtet sich an die Dialoggruppen Kinder, Jugendliche, Jungerwachsene, Erwachsenden, Familien sowie an Interessierte und Fachleute im großen Bereich der Pädagogik.

 

Menschen brauchen sowohl Geborgenheit als auch Abenteuer: So wie Schiffe für die Fahrt am offenen Meer gebaut sind und nicht für den Hafen, so ist auch für Menschen ein Rhythmus zu finden zwischen dem Wellengang voll aufregender – auch: berauschender – Erlebnisse und erholsamen Auftanken  im Hafenbecken, der chill out-Area. Das jedoch setzt viel Lebenserfahrung, „Genusskompetenz“ und vor allem Erfahrung voraus, die jungen Leuten noch fehlt (vgl. G. Koller).

 

Das Angebot von “Hafen und Abenteuer” bietet ein Wechselspiel zwischen Entspannung und Spannung, Altes und Neues, Alltägliches und Ausseralltägliches sowie Kultur(bildung) und Natur. Und dies in vielfältiger Natur, Art und Weise.

Ein Leben einzig im Hafen wird zur Starre führen und ebenso führt ein Leben nur im Abenteuer zu Orientierungslosigkeit.

Also geht es um die Vermittlung von Balancemöglichkeiten.

Foto_HuA_verändert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hafen und Abenteuer wird von Stefan Deuß, geboren 1973, angeboten. Heilerzieher und Dipl. Sozialpädagoge/Sozialarbeiter (FH) mit Weiterbildung zum rausch- und risikopädagogischer Begleiter nach dem Ansatz risflecting®.

Neben seiner Tätigkeit als Jugendsuchtberater in Hamburg Altona, bietet er sein Verständnis für jugendliches Risikoverhalten ebenso Jugendlichen und Angehörigen aus weiteren Kontexten an. Bei Vorträgen, Seminaren, Workshops und Projekten rund um die Themen Naturerleben, Rausch, Risiko, Sucht (Prävention und Intervention), Festkultur, Genuss und Balance steht er gerne gestalterisch und beraterisch zur Verfügung. Unterstützend hierbei ist ein Methodenmix aus Elementen der Erlebnis- und Abenteuerpädagogik, der Natur- und Wildnispädagogik und der Rausch- und Risikopädagogik.

Im konkreten Falle kann dies etwa eine Schatzsuche der etwas anderen Art sein (Kooperation ist hier das Stichwort). Gruppenarbeiten in der Natur, Grenzerfahrungen und Reflexion bieten die Möglichkeit das Lernen des Ausserälltaglichen in den Alltag zu integrieren.

Ein wunderbarer Partner in dieser Arbeit ist hierbei das JugendElbeCamp. Hier lassen sich die Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft anschaulich erfahren und der Ort bietet ausreichend Raum Bewegungsimpulsen zu folgen.